Kategorie: Aktuelle Projekte

Springer Verlag | Nachhaltig wirtschaften – Ein Praxishandbuch für Unternehmen

Nach der erfolgreichen Veröffentlichung des Buches “Nachhaltig wirtschaften im 21. Jahrhundert – Ein Aufruf zu ökonomisch klugem Handeln” im wissenschaftlichen Springer-Verlag in 2021 mit mittlerweile weit über 13.000 Downloads (Stand Oktober 2022) beauftragte Springer das zweite Buch: Nachhaltig wirtschaften – Ein Praxishandbuch für Unternehmen. Der Erscheinungstermin ist geplant für den Sommer 2023.

Das Buch “Nachhaltig wirtschaften – Ein Praxishandbuch für Unternehmen” richtet sich an Unternehmer:innen. Es richtet sich an Menschen, die in Verantwortung stehen: in Betrieben, Institutionen und Initiativen – privatwirtschaftlich, kommunal oder staatlich organisiert. Dieses Buch richtet sich an Menschen, die der Kraft des Optimismus vertrauen und diese Welt besser gestalten wollen.

Unternehmen sind wirkmächtige Orte. Hier entstehen Produkte und Dienstleistungen. Das bisherige System der Wertschöpfung innerhalb unserer Wirtschaftsordnung begründet sich in wesentlichen Teilen auf Ausbeutung und Umweltzerstörung. Es zerstört dauerhaft die Lebensgrundlagen der Spezies Mensch. Doch es ist möglich, gute Systeme zu schaffen und nachhaltig zu handeln!

Dieses Buch ist ein Praxishandbuch. Es ist für Menschen der Tat. Eingebettet in die Rahmenhandlung der 17 SDG – Sustainable Development Goals liefert das Buch konkrete Handlungsempfehlungen: Chancen und Risiken für nachhaltig wirtschaftende Betriebe, ein nachhaltiges Managementsystem, prozessorientierte Ziele, Strategien, Handlungsfelder und Maßnahmen, lebenslanges Lernen als Teil des Miteinanders im Betrieb, Lösungen für das Marketing, die Kommunikation und den Vertrieb nachhaltiger Produkte und Dienstleistungen.

Drei Gründe, warum dieses Buch sein muss

Nachhaltig Wirtschaften beschreibt ein prozessorientieres integratives Managementsystem und umfasst alle Aspekte der nachhaltigen Unternehmensführung – Ökonomie, Ökologie und Soziales – und weist damit weit über klassische Managementsysteme hinaus, die jeweils nur Teilaspekte optimieren (Ressourceneinsatz, Führung und Behandlung von Mitarbeiter:innen, Umweltschutz, Marketing, Vertrieb, Controlling).

Nachhaltig wirtschaften bezieht sich auf international anerkannte Vereinbarungen, Ziele und Standards (SDG, GRI, DNK) und ermöglicht damit dem Unternehmen, einen verlässlichen Weg für nachhaltiges Wirtschaften zu gehen, der viele Jahrzehnte von Bestand sein wird. Es ist unerheblich, nach welchen Standards sich ein Unternehmen zertifizieren lässt, nach EFQM, ISO, EMAS oder Umweltpakte der Bundesländer. Mit dem Bezug auf die SDG, die GRI und den DNK liegt das Unternehmen auf dem Weg des nachhaltigen Wirtschaftens garantiert richtig.

Nachhaltig Wirtschaften enthält konkrete Arbeitsschritte, um das nachhaltige Wirtschaften im eigenen Unternehmen zu implementieren. Das Buch zeigt praxiserprobte Wege und beschreibt Methoden für das nachhaltige Wirtschaften incl. Vorlagen und Arbeitsbögen. Das Buch ermöglicht es jedem Unternehmen, einen individuellen, machbaren Zugang zum nachhaltigen Wirtschaften zu finden. Das Konzept bezieht sich auf die individuelle Lebenswirklichkeit und Bedingungslagen vor Ort und löst die Komplexität des Themas in fassbare Arbeitspakete auf.

Verband Deutscher Musikschulen | Musikschulkongress 2023 – Nachhaltige Musikschulen

Im Rahmen des Musikschulkongress 2023 des VdM – Verband deutscher Musikschulen beleuchten wir am 23. April im Rahmen eines Plenumsvortrages die Ausgangssituation und Perspektiven für Musikschulen und ihre Nachhaltigkeit.

Nachhaltigkeit ist ein großes Wort. Im Kern beschreibt es ein ausbeutungsfreies Miteinander – ökonomisch, ökologisch und sozial. Nachhaltigkeit ist ein Wirtschaftsprinzip, es entfaltet seine größte Wirkung in der konkret besseren Gestaltung unserer Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftswelt. In diesem Zusammenhang sind auch Musikschulen wichtige Akteure. Musikschulen sind soziokulturelle Einrichtungen. Musikschulen sind kulturelle Orte des Mitmachens und des Mitgestaltens. Soziokultur lebt vor Ort und Soziokultur gestaltet das Leben vor Ort. Soziokultur ist Kulturpolitik, sie ist Gesellschaftspolitik. Soziokultur organisiert sich selbst, sie ist integrativ, kommunikativ und partizipativ. Soziokultur richtet sich an alle Menschen und bezieht alle Akteure mit ein.

Ist damit Soziokultur bereits nachhaltig? Ja und Nein. Ein Nachhaltigkeitskodex für soziokulturelle Institutionen und Initiativen schärft die Sinne, er reflektiert das Selbstbild, er hilft, Schwächen zu erkennen und vor allem: Mit einem Nachhaltigkeitskodex schafft man Fakten und beweisbare Argumente, mit denen man die Politik vor Ort mitgestalten kann – und damit die Gesellschaft und das selbstbestimmte Miteinander.

Ein guter Nachhaltigkeitskodex für die Soziokultur umfasst unter anderem das Verständnis von Nachhaltigkeit, die Analyse der Aktivitäten, die Ziele, die Transformation zur Nachhaltigkeit, die Verantwortung, die Beteiligung und Mitwirkung, die Prozessarbeit, die Qualität und das Spektrum des Programms und des Angebots, das Gemeinwohl und die Corporate Social Responsibility, die politische Netzwerkarbeit und die nachhaltige Finanzierung.

Ein guter Nachhaltigkeitskodex für die Soziokultur enthält sowohl qualitative Daten als auch quantitative Daten. Beide ergeben ein starkes Gerüst für die individuelle Entwicklung jeder Musikschule vor Ort. Was zählt ist beweisbare Nachhaltigkeit in Analysen, Daten, Fakten und Zahlen.

Warum nachhaltiges Handeln erfolgreich sein wird: Viele Menschen wollen ihre Lebenswirklichkeit aktiv mitgestalten, für weit über 50% der Bevölkerung in Deutschland ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Kriterium für Lebensqualität. Nachhaltige Institutionen und Initiativen ergeben Sinn und sind vielfältig sinnlich erfahrbar. Nachhaltige Institutionen und Initiativen gestalten die Zukunft – durchdacht, demokratisch, partizipativ und aktiv. Nachhaltigkeit ist der beweisbar klügere Weg zur Gestaltung einer lebenswerten Welt für alle Geschöpfe dieser Erde.


Der Referent: Stefan Theßenvitz, Diplom-Betriebswirt (FH), seit 1997 Unternehmensberater, akkreditiert auf Landes- und Bundesebene, für Musikschulen in ganz Deutschland und in Experten-Netzwerken zu den Themen Nachhaltigkeit, Kultur und Bildung unterwegs und Autor des wissenschaftlichen Springer-Verlags, Heidelberg

Herbsttagung 2022 der Volkshochschulen in der Oberpfalz

Im Rahmen der Herbsttagung der Volkshochschulen in der Oberpfalz am 8. und 9. November 2022 arbeiten wir gemeinsam am Blick nach innen. Wie ist die Milieuverfasstheit der Belegschaft in den Volkshochschulen? Die Werthaltungen und Zugänge zur Welt sind heute deutlich diverser als vor einigen Jahren. Daraus ergeben sich möglicherweise Konsequenzen für die Mitarbeiterführung und die innere Führung der Leitungen.

Unser Blick nach Außen richtet sich auf die Milieuverfasstheit der Bevölkerung und der Teilnehmer:innen der Volkshochschulen. Auch hier erleben wir deutschlandweit in Stadt und Land deutliche Ausdifferenzierungen. Daraus ergeben sich Konsequenzen für die Marke vhs, die Programmgestaltung und die Kommunikation.

EYRICH-HALBIG HOLZBAU GmbH | Marketing, Vertrieb und Kommunikation 2022

Im Jahr 2022 führen wir unsere umfassende Beratung und Betreuung zu den Themen Marketing, Vertrieb und Kommunikation für EYRICH-HALBIG fort.

Eine Vorschau auf unsere Arbeiten 2022: Nachhaltigkeit beweisen vorantreiben, neues Markenzeichen etablieren, Neubau der Website, neue Imagebroschüre, neue Zielgruppenflyer, Ausbau von Google MyBusiness, Facebook, Pinterest und Youtube. Foto- und Videodokumentationen incl. 360-Grad-Fotografie und Drohnenaufnahmen von Bauprojekten. Beratung und Unterstützung in den Bereichen Marketing, Vertrieb, Werbung und Öffentlichkeitsarbeit.

Das Ziel: Steigerung der Bekanntheit als Anbieter erstklassiger Bauten aus Holz – Einfamilienhäuser, Anbauten, Umbauten, Aufstockungen, energetische Modernisierungen und gewerbliche Bauten.

Wir beraten und betreuen EYRICH-HALBIG seit 2015.

Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst | Gutachten

Durchführung eines Gutachtens zur Analyse der Förderlandschaft, der öffentlichen Musikschulen und der Musikschulstruktur sowie entsprechender Lösungsmöglichkeiten in Hessen.

Der gutachterliche Teil wird vorzugsweise in Szenarien – alternativen Zukunftsentwürfen – abgebildet. Die wechselseitigen Abhängigkeiten der Perspektiven bedingen eine offene Herangehensweise, innerhalb derer ein Gesamtoptimum für alle Akteure hergestellt werden kann. Die Herstellung  jeweils individueller Optima für die Kommunen, die Lehrkräfte, die Musikschulen, die Eltern von Musikschüler:innen führt zu keinem guten Gesamtergebnis, denn am Ende werden sich alle aufeinander zubewegen müssen, damit sich die Situation öffentlicher Musikschulen auf kurze Sicht dauerhaft substanziell verbessert.