Schlagwort: Klimaschutz

Energieregion Biosphäre. Voller heller Köpfe.

Jeder Mensch braucht Energie. Für Essen und Trinken, zum Wohnen, für Beruf und Freizeit, für seine Mobilität. Wenn jeder Mensch Jahr für Jahr immer mehr Energie braucht und gleichzeitig immer mehr Menschen Energie brauchen, dann kommen wir an eine Grenze. Zwangsläufig.

Jede Energie hat einen Ursprung. Kohle, Öl, Gas, Atom, Wasser, Holz, Wind, Sonne. Energie muss erzeugt werden. Entweder aus endlichen Quellen wie Kohle oder aus erneuerbaren Quellen wie Holz, Wind oder Sonne. Wir haben die Wahl. Zukünftige Generationen tragen die Konsequenzen.

Die Biosphäre ist eine Modellregion. Hier entwickeln wir einen Lebensstil, in dem sich Mensch und Natur miteinander vertragen und sich gemeinsam gut entwickeln. Wir müssen unsere Energieversorgung so gestalten, dass Mensch und Natur keinen Schaden nehmen.

Der Vierklang der Energiewende: Energieverbrauch vermeiden, Energie sparen, Energie effizient einsetzen, Energie aus nachhaltigen Quellen gewinnen. Eine kluge Energieversorgung ist wirksamer Klimaschutz. Energie aus nachhaltigen Quellen erhöht die Lebensqualität. Für Mensch und Natur.

Beispiel Gebäude. Gebäude speichern graue Energie – Energie, die für den Bau eingesetzt wurde. Deshalb sind qualitätvolle Modernisierungen im Bestand häufig die bessere Lösung.

Beispiel Mobilität. Jedes Fortbewegungsmittel benötigt Energie, jeder Kilometer kostet Energie. Teilen sich viele Menschen ein Fahrzeug, sinkt der Energieverbrauch je Mensch.

Beispiel Produkte. In jedem Produkt ist Energie gebunden: Herstellung, Transport, Verpackung. Verzichten wir auf Verpackung oder auf weite Transportwege, dann sparen wir Energie.

Wir wollen in unserer Biosphäre gute Lösungen für eine nachhaltige Energieversorgung.

Teaser

  • Energieregion Biosphäre. Die Energiewender.
  • Energieregion Biosphäre. Die Sonnenanbeter.
  • Energieregion Biosphäre. Die Sonnenenergiemacher.
  • Energieregion Biosphäre. Die Windenergiemacher.
  • Energieregion Biosphäre. Die smarten Energiesparer.
  • Energieregion Biosphäre. Die Energiesparkasse.
  • Energieregion Biosphäre. Mehr Intelligenz. Weniger Energieverbrauch.
  • Energieregion Biosphäre. Mehr Intelligenz. Mehr Energieeffizienz.

– – –

Vorliegender Text entstand im Rahmen des Projekts Botschaften und Botschafter im Auftrag der Biosphäre Bliesgau für dessen Einsatz in übergeordneten Medien und durch alle Akteure der Biosphäre für deren spezifische Belange.

– – –

Die Urheberrechte liegen bei Stefan Theßenvitz, die exklusiven Nutzungsrechte liegen bei der Biosphäre Bliesgau. Jede Nutzung dieser Texte außerhalb der erteilten Nutzung bedarf der ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung des Urhebers und der Biosphäre Bliesgau.

Klimaschutzregion Biosphäre. Investitionen in eine lebenswerte Zukunft.

Unsere Kommunen brauchen Energie. Für Heizung, Strom und Licht. Für unsere Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten und Altenheime, für die Privathaushalte, die Betriebe, das Handwerk und den Einzelhandel, für Bus und Bahn.

Je sauberer unsere Energieerzeugung ist, desto höher ist die Lebensqualität. Je weniger Energie wir verbrauchen, desto mehr Geld haben wir für andere Aufgaben zur Verfügung. Energie kostet Geld – die Erzeugung und Bereitstellung. Doch jeder Energieverbrauch hat auch Folgekosten.

Jede Energie hat einen Ursprung. Kohle, Öl, Gas, Atom, Wasser, Holz, Wind, Sonne. Energie muss erzeugt werden. Entweder aus endlichen Quellen wie Kohle oder aus erneuerbaren Quellen wie Holz, Wind oder Sonne. Wir haben die Wahl. Zukünftige Generationen tragen die Konsequenzen.

Die Biosphäre ist eine Modellregion. Hier entwickeln wir einen Lebensstil, in dem sich Mensch und Natur miteinander vertragen und sich gemeinsam gut entwickeln. Wir müssen unsere Energieversorgung so gestalten, dass Mensch und Natur keinen Schaden nehmen.

Der Vierklang der Energiewende

Energie vermeiden, Energie sparen, Energie effizient einsetzen, Energie aus nachhaltigen Quellen gewinnen. Eine kluge Energieversorgung ist wirksamer Klimaschutz. Energie aus nachhaltigen Quellen erhöht die Lebensqualität. Für Mensch und Natur.

Beispiel Gebäude

Gebäude speichern graue Energie – Energie, die für den Bau eingesetzt wurde. Deshalb sind qualitätvolle Modernisierungen im Bestand häufig die bessere Lösung.

Beispiel Mobilität

Jedes Fortbewegungsmittel benötigt Energie, jeder Kilometer kostet Energie. Teilen sich viele Menschen ein Fahrzeug, sinkt der Energieverbrauch je Mensch.

Unsere Aufgaben: Energieeinsparung und Energieeffizienz, klimaschonende Energieversorgung, Klimaschutz und Naturschutz.

Energieeinsparung und Energieeffizienz

Öffentliche Gebäude modernisieren, Modernisierung privater Gebäude unterstützen, Betriebe unterstützen, deren Energiebedarf zu senken.

Klimaschonende Energieversorgung

Prüfen und ausbauen der Windenergie, Sonnenenergie, Erdwärme und Biomasse.

Klimaschutz und Naturschutz

Bindung von Kohlenstoff zum Beispiel durch Aufforstung, naturverträglicher Klimaschutz in unseren Gemeinden, umweltfreundliche Baustoffe.

Wir wollen in unserer Biosphäre in eine lebenswerte Zukunft investieren.

Teaser

  • Klimaschutzregion Biosphäre. Saubere Zukunft.
  • Klimaschutzregion Biosphäre. Saubere Energie.
  • Klimaschutzregion Biosphäre. Lebenswerte Zukunft.
  • Klimaschutzregion Biosphäre. Offensiv umweltfreundlich.
  • Klimaschutzregion Biosphäre. Offensiv regenerativ.
  • Klimaschutzregion Biosphäre. Offensiv naturverträglich.

– – –

Vorliegender Text entstand im Rahmen des Projekts Botschaften und Botschafter im Auftrag der Biosphäre Bliesgau für dessen Einsatz in übergeordneten Medien und durch alle Akteure der Biosphäre für deren spezifische Belange.

– – –

Die Urheberrechte liegen bei Stefan Theßenvitz, die exklusiven Nutzungsrechte liegen bei der Biosphäre Bliesgau. Jede Nutzung dieser Texte außerhalb der erteilten Nutzung bedarf der ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung des Urhebers und der Biosphäre Bliesgau.

Zukunftsstandort Biosphäre. Nachhaltig produktiv.

Unsere Betriebe brauchen Energie. Für die Maschinen, den Fuhrpark, für Heizung, Strom und Licht, für die Kantine, für Computer und Kopierer. Wir brauchen Energie im Handwerk, im produzierenden Gewerbe, in der Gastronomie und Landwirtschaft, im Einzelhandel und in Hotels.

Je weniger Energie wir verbrauchen, desto mehr Geld haben wir für andere Aufgaben zur Verfügung. Zum Beispiel für Investitionen in qualifizierte Arbeitsplätze, für Innovationen in bessere Produkte, für verbesserte Produktionsbedingungen und ressourcenschonende Verpackungen.

Jede Energie hat einen Ursprung. Kohle, Öl, Gas, Atom, Wasser, Holz, Wind, Sonne. Energie muss erzeugt werden. Entweder aus endlichen Quellen wie Kohle oder aus erneuerbaren Quellen wie Holz, Wind oder Sonne. Wir haben die Wahl. Zukünftige Generationen tragen die Konsequenzen.

Unsere Aufgaben: Energieeinsparung und Energieeffizienz, klimaschonende Energieversorgung, Klimaschutz und Naturschutz.

Energieeinsparung und Energieeffizienz

Gebäude, Betriebsstätten und Fuhrpark modernisieren, optimierte Produktionsverfahren und Logistik, regionale Wertschöpfungsketten schaffen.

Klimaschonende Energieversorgung

Prüfen und ausbauen der Sonnenenergie und Erdwärme, Wärmerückgewinnung, Nutzung von Prozesswärme und Biomasse.

Klimaschutz und Naturschutz

Einsatz von umweltverträglichen Betriebsmitteln, natürlicher Rohstoffe und Werkstoffe, ressourcenschonende Verpackungen, kurze Lieferwege.

Wir wollen in unserer Biosphäre nachhaltig produktiver werden.

Teaser

  • Zukunftsstandort Biosphäre. Jeden Tag ein bisschen besser.
  • Zukunftsstandort Biosphäre. Alles andere wäre Energieverschwendung.
  • Zukunftsstandort Biosphäre. Nachhaltig erfolgreich.
  • Zukunftsstandort Biosphäre. Wo das Klima stimmt.
  • Zukunftsstandort Biosphäre. Gute Ideen. Gute Lösungen.

– – –

Vorliegender Text entstand im Rahmen des Projekts Botschaften und Botschafter im Auftrag der Biosphäre Bliesgau für dessen Einsatz in übergeordneten Medien und durch alle Akteure der Biosphäre für deren spezifische Belange.

– – –

Die Urheberrechte liegen bei Stefan Theßenvitz, die exklusiven Nutzungsrechte liegen bei der Biosphäre Bliesgau. Jede Nutzung dieser Texte außerhalb der erteilten Nutzung bedarf der ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung des Urhebers und der Biosphäre Bliesgau.

Nachhaltig wirtschaften

Der Klimaschutz ist das Staatsziel Nr. 1. Die junge Bewegung „Fridays for Future“ rückt den Klimaschutz nachdrücklich und eindringlich in das Zentrum des gesellschaftlichen und politischen Diskurses. Die Forderungen sind klar: Wir müssen jetzt eine nachhaltig agierende Gesellschaft schaffen.

Dafür brauchen wir Lösungen.

Für die Produktion, den Handel, den Transport und für den Konsum. Für unser tägliches Handeln, für unsere Mobilität, für unsere Haltung zur Welt, für unsere Bildung, für die Art und Weise, wie wir wirtschaften. Wie wir mit Ressourcen umgehen und wie wir miteinander umgehen. Wir alle und jeder einzelne ist gefordert – die Akteure in der Politik, in der Gesellschaft und in der Wirtschaft.

Wir konzentrieren uns auf das, was wir gut können.

  • Auf die Beratung, Unterstützung und Begleitung von Unternehmen, Verbänden, Verbünden, Institutionen und Ministerien auf dem Weg zu mehr nachhaltigem Handeln.
  • Konzepte für die Unternehmensführung entlang der Kriterien für Nachhaltigkeit
    Design nachhaltiger und ressourcenschonender Produkte und Dienstleistungen
  • Strukturen und Abläufe für eine effiziente betriebliche Organisation
  • Glaubhafte und überprüfbare Unternehmenskommunikation

Wir sind Fachleute in Sachen Betriebswirtschaft und Kommunikation mit langjähriger, fundierter und umfassender Expertise rund um das Thema Nachhaltigkeit: In der Forschung und Analyse, in der Beratung und Umsetzung, in Vorträgen, Seminaren und Workshops, im Rahmen von Symposien und Kongressen und in erster Linie in der betrieblichen Praxis.
Ihre Anja & Stefan Theßenvitz

Unsere Expertise zum Thema Nachhaltigkeit


Wald, Holz, Handwerk


Bildung, Kultur, Musik

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir freuen uns auf Ihr Lebenszeichen

Umweltamt Stadt Augsburg | Profil & Kommunikation

Die Abteilung Klimaschutz des Umweltamtes der Stadt Augsburg sieht sich neuen Aufgaben, neuen Akteuren und neuen Spielregeln gegenüber.

In zwei Workshops erarbeiten wir das neue Profil der Abteilung Klimaschutz, ausgehend von der Situationsanalyse – Aufgaben, Akteure, Spielregeln, externe Wahrnehmung, interne Wahrnehmung – hin zu geeigneten Zielen, Strategien und Handlungsfeldern.